106 km nach Kamen und dann drei Punkte einpacken – die A1 gewinnt nach längster Auswärtsreise verdient

Visits: 162

Sonntagmorgens 8:15 Treffpunkt und dann Abfahrt nach Kamen: So sieht ein normaler Auswärtsspieltag in der Bezirksliga aus. Da muss man sich nicht beschweren, da muss man den Weg und dann das Spiel annehmen: 3 Punkte in den Mannschaftskoffer und auf gehts zur Rückfahrt – nochmal 106 km zurück, bestens gelaunt und etwas müde – zu Recht!

Das Spiel der A1 war diese Fahrt heute aber so was von wert. Es hat richtig Spaß gemacht, dem Team von Felix Wittreck in Kamen zuzuschauen. Die Elf von Kapitän Noah Schäfer war heute von der ersten bis zur letzten Minute eine richtige Einheit auf dem Platz. Am Anfang waren wir noch etwas nervös. Wie sollte es auch anders sein, wenn man zu einem der Titelfavoriten fährt und den Gegner noch nie gesehen oder bespielt hatte? Aber von Minute zu Minute kam Sicherheit in die vom starken Hüter Sebastian Sebo Isaak beschützte JSG Hövelriege/ Hövelhof. So war der Halbzeitstand von 0-0 fast schon schmeichelhaft für die Kamener, denn am Ende der ersten 45 Minuten stand auf der Chancenausbeute eine 0 bei Kamen und eine 2 bei uns. Die beiden lauffreudigen Basti Cott und Jakob Löhr scheiterten ganz knapp nach tollen Spielzügen über mehrere Stationen kurz vor dem Halbzeitpfiff. Torgefahr für die Kamener ging nur nach zwei Ecken aus, die aber verteidigt werden konnten.

In der zweiten Halbzeit ging es so weiter, wie die erste endete. Kamen hatte mehr Ballbesitz, aber wir die besseren Chancen. Leider sollte es aber noch nicht klappen mit dem Torerfolg. Basti Cott zeigte ein tolles Solo an zwei Spielern vorbei, verzog dann aber hauchdünn. Sehr schade, das Tor hättest du auf jeden Fall verdient gehabt! Nach einer verletzungsbedingten Auswechselung des zuvor lange schmerzlich vermissten Noah Schäfer gab es eine kurze Unsicherheit in der Abwehr und Kamen ging mit der ersten rausgespielten Chance mit 1-0 in Führung. Wir mussten uns kurz schütteln und den Schock aus den Beinen treiben. Und schon waren wir wieder im Spiel. Angetrieben von den starken Sechsern Ben Lauströer, Malte Schneider und Abdulai Sheku merkten wir irgendwann: Das kann noch klappen! Connor Watson, der eine überragende Leistung zeigte, setzte sich außen durch, flankte gekonnt in die Mitte und Sören Schäfer vollendete volley und formvollendet zum hochverdienten 1-1. Wahnsinniger Torjubel brandete unter den Gästefans auf. Aber das sollte noch nicht alles sein. Jan Weiß wollte das 2-1 für uns unbedingt. Er nahm sich nach einem Einwurf den Ball, setzte sich im Solo gegen drei oder vier Gegenspieler durch und schoss den Ball mit seiner überlegenen Schusstechnik am Schlussmann der Kamener vorbei ins Netz. Der Jubel kannte auf und neben dem Feld keine Grenzen mehr. Doch der Schiri hatte Gefallen am Spiel gefunden… er ließ satte sechs Minuten nachspielen. Die gesamte JSG entwickelte sich zu einem Bollwerk um die Abwehr von Jakob Bretschneider, Benni Meier und Marlon Fest und wendete jeden Angriff der Heimelf ab und gewann so ein spannendes Spiel mit 2-1!!!