Aeham Ahmad und Demokrat Ramadani berühren in Hövelhof die Herzen von 170 begeisterten Menschen

Am Samstagabend trat der syrische Star-Pianist Aeham Ahmad in der Hövelhofer Krollbachschule auf, dazu las Demokrat Ramadani Texte aus Ahmads Biografie „Und die Vögel werden singen“. Eingeladen hatten zu dieser Veranstaltung das Interkulturelle Zentrum Hövelriege, der SJC Hövelriege e.V. und Sennekult e.V. in Hövelhof. Unter den 170 begeisterten Zuschauer*innen befanden sich auch zahlreiche geflüchtete Menschen aus Hövelhof und Schloß Holte-Stukenbrock. 

Ahmad zog das Publikum vom ersten Augenblick an in seinen Bann. Auf virtuose Weise verwob er Klassik, Jazz, arabische und deutsche Volkslieder zu einem höchst abwechslungsreichen Programm, ließ seine kehlige Stimme in herzzerreißenden Tonfolgen in die Höhe schnellen und animierte das Publikum mehrfach zum Mitsingen. Demokrat Ramadanis kluge Textauswahl und einfühlsamer Vortrag rührten zahlreiche Zuschauer*innen zu Tränen. Ramadani, der als Kind die Flucht seiner Familie aus dem Kosovo miterlebt hatte, erwies sich als perfekter Bühnenpartner. Zur Freude der Veranstalter hatte Ahmad noch den kurdischen Trommler Ahmed Rachid mitgebracht, der das Programm durch das Spiel auf seiner Darbuka ergänzte. 

Zwischen den Texten und Liedern ergriff Ahmad immer wieder selbst das Mikrofon. Er berichtete von der aktuellen Situation in Syrien und seinem Leben in Deutschland. Seine unbändige Lebensenergie und sein feiner Humor brachten die Zuschauer zum Lachen, öffneten ihre Herzen und machten die bedrückenden Berichte von Krieg, Gefängnis und Flucht erträglich. Dabei hatte Ramadani die erschreckendsten Passagen des Buches noch weggelassen, auch im Sinne der zahlreichen Kinder im Publikum. Als Ahmad schließlich seinen 10jährigen Sohn auf die Bühne holte und zum Singen einlud, brach der Saal in tosenden Jubel aus. „I am not a very good Familienvater tonight.“, sagte Ahmad schmunzelnd, dem glücklichen Gesichtsausdruck seines Sohnes zum Trotz. 

Die Lebensgeschichte des Pianisten könnte nicht dramatischer sein. Als palästinensischer Flüchtling im syrischen Flüchtlingslager Yarmouk in Damaskus hatte er nach dem Beginn des Bürgerkriegs sein Klavier auf einen Anhänger gestellt und auf den zerbombten Straßen seines Viertels für die hungernden Menschen gespielt. Videos von diesen Auftritten gingen viral und bescherten ihm weltweite Aufmerksamkeit. Als IS-Kämpfer sein Klavier zerstörten, entschied Ahmad sich zur Flucht. Beim ersten Versuch wurde er gemeinsam mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Kindern ins Gefängnis geworfen und kam nur durch riesiges Glück wieder frei. Den zweiten Versuch unternahm er allein und schaffte es schließlich nach Deutschland. Ein Jahr später glückte die Familienzusammenführung. 

Gegen Ende des Konzertes liest Ramadani eine Textpassage, in der Ahmad von seinen Schuldgefühlen berichtet, weil er Freunde und Eltern zurücklassen musste, weil viele andere die Flucht nicht schafften, weil sein Bruder seit Jahren verschwunden ist. „Warum darf ich hier in Sicherheit leben – und so viele andere dürfen es nicht?“ Da kommen dem Pianisten selbst die Tränen. In diesem Moment wird die ganze Grausamkeit einer Weltordnung spürbar, die so viele Menschen von einem Leben in Frieden, Freiheit und Wohlstand ausschließt. 

Wer das Konzert am letzten Samstag verpasst hat, darf sich auf einen weiteren Auftritt von Ahmad in Hövelhof freuen. Gemeinsam mit dem Schauspieler Martin Bretschneider erarbeitet er einen Theaterabend mit dem Titel „A Mission For Sisyphos“, der am 28. und 29. Januar und am 4. Februar 2023 im Sportheim des SJC Hövelriege e.V. gezeigt wird. 

Zusatzinfo: 

Das Interkulturelle Zentrum Hövelriege wird vom SJC Hövelriege e.V. , Sennekult Hövelhof e.V. und Theater Impulse Bielefeld e.V. auf dem Gelände des SJC Hövelriege realisiert. Es wird im Programm „Dritte Orte“ des  Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert. 

Neue Trikots von Sylvia Koppel als i-Tüpfelchen auf dem Derbysieg

An diesem Tag passte alles: Bestes Fußballwetter, zahlreiche Zuschauer, wunderschöne niegelnagelneue Trikots und ein Derbysieg gegen den FC Hövelriege: Der Fußballgott meinte es sehr gut mit dem SJC und schickte unserem Verein mit Sylvia Koppel und ihrem riesengroßen Pakte eine vorzeitige Weihnachtsbescherung!!! 4-0 hieß es nach einem herrlichen Tag unter Lückings Eichen bei strahlendem Sonnenschein (Tore von Marlon Göke, Leon Eisenblätter, Dennis Binnenböse, Arthur Bretschneider). Vor dem Spiel überreichte Sylvia unserem Team die neuen Bekleidungsstücke, für die wir uns auch an dieser Stelle nochmal herzlichst bedanken möchten!!!!

Der SJC zu Gast im Kosovo

Der SJC zu Gast im Kosovo

Wenn ein Vereinsmitglied zur Hochzeit einlädt, ist kein Weg zu weit. Atdhe Ramadani, langjähriger Spieler, Trainer und engagiertes Mitglied in Reihen des SJC Hövelriege, hatte vor ungefähr einem Jahr zu seiner Hochzeit in den Kosovo eingeladen. Zu dem Zeitpunkt konnte kaum jemand glauben, dass das klappen könnte, doch nun ist es tatsächlich Wirklichkeit geworden: Über 30 Vereinsmitglieder des SJC Hövelriege machten sich Ende Juli auf die ca. 2000km weite Reise und feierten eine zauberhafte Hochzeit im kleinsten Balkan-Staat.
Ob mit dem Auto oder dem Flugzeug, ob über Albanien oder Nordgriechenland, ob mit oder ohne Zwischenstopp: Sehr viele Wege führten die SJCer*innen nach Suhareka, dem Ort, der der „Delegation“ des Vereins fünf Tage lang als Unterkunft diente. Hier befindet sich die Villa Panorama, die einen wunderschönen Blick über Berge und Täler in der Ebene von Suhareka schenkte. Die Villa bot nicht nur Schlaf- und Verpflegungsmöglichkeiten, sondern auch einen Pool zum Abkühlen zwischen den Ausflügen in die Umgebung und vor den Feierlichkeiten rund um die Hochzeit. Bei um die 40 Grad genau das richtige! Der Höchstwert während der Reise lag übrigens bei unglaublichen 44 Grad. Da mussten Körper und Geist zwischenzeitlich runtergekühlt werden.
Überrascht wurden die Reisenden des SJC, die alle noch nicht im Kosovo waren, von der landschaftlichen Schönheit des Landes. So grün hatten sie sich die Natur rund um Prizren gar nicht vorgestellt, dem Ort der Hochzeit und laut Atdhes Meinung schönsten Stadt des Kosovo. Überraschendes bot auch die Verständigung: Probierte man es auf Englisch, erfolgte die Antwort unerwartet oft auf Deutsch. Klappte beides nicht, wurde eben mit Händen und Füßen kommuniziert. Immer begleitet von einem strahlenden Lächeln, das die Freude der unbeschreiblich gastfreundlichen Kosovaren über den Besuch aus Hövelriege zeigte. Höhepunkt der Reise war dann die Hochzeit mit insgesamt 230 Gästen, von denen ungefähr jeder siebte aus dem SJC kam. Der jüngste hatte übrigens gerade erst das erste Lebensjahr vollendet. Die Anstrengungen rund um die einjährige Planung und die weite Reise wurden an diesem magischen Abend reichhaltig belohnt: Unter dem Jubel der SJCer*innen gaben sich Atdhe und Albulena ihr Jawort. Stundenlang wurde anschließend auf dieser außergewöhnlichen Hochzeitsfeier mit allen Gästen gemeinsam getanzt, gefeiert und gelacht. Diese 2000 Kilometer haben sich nun wirklich gelohnt!

Mobile Weihnachtsfeier des SJC Hövelriege

Innovative Projektideen mit Vorbildcharakter prämiert: „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für Vereine in der Region“ ist das Motto unter dem Westfalen Weser zum dreizehnten Mal seinen Wettbewerb ausgeschrieben hat. Die 13 war für viele Vereine eine Glückszahl. Eines der 100 Förderpakete, die das kommunale Unternehmen in 2021 an Initiativen und Institutionen für die Umsetzung eines nachahmenswerten Projektes vergab, ging an den SJC Hövelriege e.V. Auch 2022 wird die Aktion fortgesetzt. Vereine können sich ab April online bewerben unter: westfalenweser.com.

Der SJC bewarb sich mit der Aktion „Das mobile Weihnachtsfest“. Unter diesem Thema wollte der Verein mit zahlreichen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Asylbewerberheime in der Umgebung des Vereinsgeländes besuchen und dort mit den Bewohnern einen bunten Nachmittag in der Adventszeit feiern. Die Corona-Situation macht dieser Idee jedoch einen Strich durch die Rechnung: Unbeschwerte gemeinsame Spiele, gemeinsames Essen und gemeinsames Musizieren sind im Moment in dieser Form einfach nicht möglich. Zum Glück hat sich das Wettbewerbsbüro der Westfalen Weser jedoch einverstanden erklärt, dass im Sinne des Antrags Kurzbesuche bei den Heimen durchgeführt werden. Die dort lebenden Kinder und Jugendliche dürfen sich so auf eine richtig große Weihnachts-Überraschung freuen. So werden sich nicht die vielen Kinder und Jugendlichen des Vereins auf den Weg machen, sondern der SJC-Weihnachtsmann höchstpersönlich. In seiner Kutsche sind dann einige wunderschöne Geschenke zu finden. „Ohne die Förderung durch Westfalen Weser wäre das nicht möglich gewesen! Wir bedanken uns im Namen aller Vereinsmitglieder*innen sehr herzlich für die finanzielle Unterstützung unserer Aktion“, so Initiator und Ideenfinder Felix Linnemann. Damit wird erneut ein Stück Interkultur in und um Hövelriege gelebt – ein weiterer kleiner Baustein des SJC Hövelriege in Zusammenarbeit mit dem interkulturellen Zentrum Hövelriege. 

Das neue Spielgerät ist da!!!

Endlich steht das neue Spielgerät auf unserem Sportgelände und kann genutzt werden!!! Allerdings ist auf diesem Bild ein kleiner Fehler enthalten: Das Bild ist spiegelverkehrt….trotzdem kann man gut erkennen, welche Möglichkeiten in dem neuen Gerät stecken:-) Zusammen mit dem neuen Sandkasten sieht das super aus!

Digitaler SJC-Flohmarkt eröffnet

In Zeit von Corona haben wir viel Zeit zum Aufräumen. Dabei findet man einiges, was man selbst nicht mehr braucht, aber vielleicht ein*e andere*r. Auf der SJC-Flohmarkt-Seite könnt Ihr alle das anbieten, was Ihr in den letzten Tagen und Wochen in Euren Kellern, Gärten, etc. gefunden habt. Unten eine kleine Auswahl. Wenn Ihr selber mal auf dem SJC-Flohmarkt stöbern wollt, schreibt einfach eine Mail an Christoph (cbretsch@web.de), der lädt Euch dann ein! So hättet Ihr auch die Möglichkeit, selbst etwas anzubieten, was einem anderen eventuell Freude bereitet. Ob mit oder ohne Geld, entscheidet Ihr selbst.

Ein neues SJC-Mitglied!

Ein neues SJC-Mitglied dreht seit wenigen Tagen seine Runden auf unserem Hauptplatz! Der neue Mähroboter läuft:-) Seine Kilometer können wir leider nicht in die Gesamtwertung des SJC-Oster-Marathons einrechnen. Das wären einige. Der Platz sieht immer besser aus…hoffentlich darf da mal wieder Fußball drauf gespielt werden!